Spezialfolien

Das Dach und die Fassade eines Gebäudes sind Außenbauteile und verfügen damit über eine Schutzfunktion. Sie dienen als Wärmeschutz, Sonnenschutz, Windschutz, Regenschutz, Schallschutz und als Brandschutz. Im Zusammenhang mit einer nachträglichen Beschichtung von Glasflächen mit Sonnenschutzfolien bzw. Speziafolien gibt es wichtige Grundlagen, die in der DIN 4108 zusammengefasst sind. Gerade bei öffentlichen Gebäuden steht der Brandschutz deutlich im Vordergrund. Rollos, Jalousien und Lamellenvorhänge dürfen an Fluchttüren nicht angebracht werden. Daher muss für einen optimalen Sonnenschutz an Fluchttüren auf Sonnenschutzfolien bzw. Spezialfolien zurückgegriffen werden. Sie stellen eine optimale Lösung, nicht nur an Fluchttüren, sondern auch an der kompletten Verglasung des Gebäudes  dar.

 Verbesserung des Raumklimas durch Sonnenschutzfolien bzw. Spezialfolien

Niedrige Energiekosten und thermische Behaglichkeit sowohl im Sommer, wie auch im Winter sind wichtige Faktoren, die Nutzern von Gebäuden sehr wichtig sind. Um das Raumklima im Gebäude deutlich zu verbessern und die Energiekosten für den Betrieb einer Klimaanlage zu reduzieren, ist die nachträgliche Beschichtung von Glasflächen und und Fluchttüren mit Sonnenschutzfolien die optimale Alternative.

Spezialfolien gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Sie gibt es mit einer leichten Tönung und sogar in transparent. Einige Sonnenschutzfolien verfügen über einen Spiegeleffekt, der gleichzeitig als Sichtschutz dient. Bei Doppelverglasung werden die Sonnenschutzfolien bzw. Spezialfolien von außen auf die Glasflächen aufgebracht. Dieses begründet sich auf der Absorptionswirkung der Folie, wodurch sich bei direkter Sonneneinstrahlung die Glasfläche stark aufheizt. Bei einer Innenbeschichtung wird die Wärme an den Raum abgegeben, was sich nicht sehr vorteilhaft auf das Raumklima auswirkt.

Einsatzbereiche von Sonnenschutzfolien bzw. Spezialfolien

Sonnenschutzfolien bzw. Spezialfolien von LLumar können auf allen Glasflächen und auch auf Fluchttüren aufgebracht werden. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um senkrechte Glasfronten oder Schrägverglasung handelt. Wichtig ist nur, dass die Oberflächen eine glatte Struktur vorweisen. Die Sonnenschutzfolien bieten einen zuverlässigen UV-Schutz von 99 %. Dadurch wird verhindert, dass Teppiche, Möbel, Bilder und ausgestellte Waren in Schaufenstern nicht vorzeitig ausbleichen. Je nach Ausstattung der gewünschten Folie wird ein Hitzeschutz von bis zu 83 % und ein Blendschutz von bis zu 90 % ermöglicht.